AGB

Allgemeine Lieferungs- und Zahlungsbedingungen

der Fir­ma EUROtronic Technology GmbH, Südweg 1, 36396 Stei­nau-Ulm­bach
ver­tre­ten durch die Ge­schäfts­füh­rer, Die­ter Her­ber und Annette Herber,
HRB 90652 – Amts­ge­richt Ha­nau

Die Fir­ma EU­RO­tro­nic pro­du­ziert elek­tro­ni­sche Mess-, Steu­er- und Regeleinheiten.

1. All­ge­mei­ne Lie­fer­be­din­gun­gen und all­ge­mei­ne Regelungen

a) Für den Um­fang der Lie­fe­rung oder Lei­stung sind bei­der­sei­ti­ge schrift­li­che Er­klä­run­gen maß­ge­bend. Die nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen gel­ten für die Lie­fe­run­gen der Fir­ma EU­ROtronic so­wie für die Zah­lungs­be­din­gun­gen der Fir­ma EU­RO­tro­nic. All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen von Ver­trags­part­nern der Fir­ma EU­RO­tro­nic sind nur dann an­er­kannt, wenn die­se aus­drück­lich schrift­lich von der Fir­ma EU­RO­tro­nic be­stä­tigt wor­den sind.

Die nach­fol­gen­den Ge­schäfts­be­din­gun­gen kom­men zu­stan­de, wenn sie der Ver­trags­part­ner der Fir­ma EU­RO­tro­nic schrift­lich, münd­lich, elek­tro­nisch (e-mail und ähn­li­che Ver­fah­ren) an­ge­nom­men bzw. ih­nen zu­ge­stimmt hat.

Abreden, die abweichend von unserer schriftlichen Auftragsbestätigung getroffen werden, sind nur in Schriftform gültig. Dieses Schriftformerfordernis kann nicht durch mündliche Vereinbarungen geändert werden.

b) Zeich­nun­gen, Plä­ne und son­sti­ge Un­ter­la­gen so­wie Ko­sten­vo­ran­schläge blei­ben im Ei­gen­tum der Fir­ma EU­RO­tro­nic so­wie im Be­reich der Ver­wer­tungs­rech­te der Fir­ma EU­RO­tro­nic oh­ne jeg­li­che Ein­schrän­kun­gen.

Ver­trags­part­ner der Fir­ma EU­RO­tro­nic dür­fen der­ar­ti­ge Un­ter­la­gen Drit­ten nur mit vor­he­ri­ger schrift­li­cher Zu­stim­mung der Fir­ma EU­RO­tro­nic wei­ter­ge­ben.

c) Glei­ches gilt für die von der Fir­ma EU­RO­tro­nic ver­wen­de­te und zur Ver­fü­gung ge­stell­te Soft­ware. Die je­wei­li­gen Ver­trags­part­ner sind le­dig­lich be­rech­tigt, sichei­ne Si­che­rungs­ko­pie zu er­stel­len.

2. Prei­se und son­sti­ge Be­din­gun­gen

a) Die Prei­se der Fir­ma EUROtric ver­ste­hen sich zu­züg­lich der je­weils gel­ten­den ge­setz­li­chen Um­satz­steu­er. Die Ver­packung ist eben­falls zu­sätz­lich zu ver­gü­ten. Die Prei­se ver­ste­hen sich als Lie­fe­rung ab Werk der Fir­ma EU­RO­tro­nic.

b) Zah­lun­gen sind auss­chließ­lich auf das Kon­to der Fir­ma EU­RO­tro­nic, das in den je­wei­li­gen Un­ter­la­gen an­ge­ge­ben ist, zu lei­sten. Zah­lun­gen müs­sen bei ent­spre­chen­der Zah­lungs­ve­rein­ba­rung (Fri­sten) dem Kon­to der Fir­ma EU­RO­tro­nic gut­ge­schrie­ben sein.

c) Auf­rech­nung durch den Be­stel­ler ist nur dann zu­läs­sig, wenn die For­de­rung des Be­stel­lers un­be­strit­ten oder rechts­kräf­tig fest­ge­stellt wor­den ist.

3. Ei­gen­tums­vor­be­halt

a) Sämt­li­che Wa­ren, Ge­gen­stän­de, Er­satz­tei­le, Mo­du­le und son­sti­ges Zu­be­hör blei­ben im Ei­gen­tum der Fir­ma EUROtronic so lan­ge, bis sämt­li­che ge­gen den je­wei­li­gen Be­stel­ler aus der Ge­schäfts­be­zie­hung zu­ste­hen­den An­sprü­che er­le­digt sind.

b) So­lan­ge die­ser Ei­gen­tums­vor­be­halt be­steht, ist der Ver­trags­part­ner der Fir­ma EUROtronic nicht be­rech­tigt, Si­che­rungs­über­eig­nung, Ver­pfän­dung und Wei­ter­ver­äu­ße­rung au­ßer­halb des ge­wöhn­li­chen Ge­schäfts­gangs vor­zu­neh­men. Die Wei­ter­ver­äu­ße­rung ist nur un­ter der Auf­la­ge ge­stat­tet, dass der Wie­der­ver­käu­fer von sei­nen Kun­den Zah­lun­gen er­hält oder den Vor­be­halt macht, dass das Ei­gen­tum auf den Kun­den erst über­geht, wenn die Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen er­le­digt sind.

c) Soll­te der Be­stel­ler al­ler­dings in Zah­lungs­ver­zug ge­ra­ten sein, so ist die Fir­ma EU­RO­tro­nic zum Rück­tritt und zur Rück­nah­me be­rech­tigt. Der Be­stel­ler sei­ner­seits ist verpf­lich­tet, die un­ter Vor­be­halt ge­lie­fer­ten Ge­gen­stän­de un­ver­züg­lich her­aus­zu­ge­ben. Die Rück­nah­me bzw. die Gel­tend­ma­chung die­ses Rech­tes er­for­dert al­ler­dings nicht den er­klär­ten Rück­tritt der Fir­ma EU­RO­tro­nic. Hier­aus folgt, dass bei Gel­tend­ma­chung die­ser Rech­te nur dann ein Rück­tritt vom Ver­trag vor­liegt, wenn die Fir­ma EURO­tro­nic dies aus­drück­lich schrift­lich er­klärt hat.

4. Ver­zug

a) Die Ein­hal­tung von ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Fri­sten, Lieferterminen und Fix­ge­schäf­ten setzt grund­sätz­lich vor­aus, dass sämt­li­che vom Be­stel­ler zu lie­fern­den Un­ter­la­gen recht­zei­tig, ggf. mit Plä­nen und Soft­ware der Fir­ma EU­RO­tro­nic vor­ge­legt wor­den sind. Sie setzt fer­ner vor­aus, dass die ver­ein­bar­ten Zah­lungs­be­din­gun­gen durch den Be­stel­ler ein­ge­hal­ten wor­den sind. Wer­den die­se Vor­aus­setzun­gen nicht recht­zei­tig er­füllt, so ver­län­gern sich die ge­nann­ten Fri­sten pp. um an­ge­mes­se­ne Fri­sten.

Dies gilt nicht, wenn die Fir­ma EU­RO­tro­nic die Ver­zö­ge­rung zu ver­tre­ten hat.

b) Fer­ner ver­län­gern sich die ver­ein­bar­ten Fri­sten und Lie­fer­ter­mi­ne dann, wenn hö­he­re Ge­walt vor­liegt bzw. ähn­li­che Er­eig­nis­se ein­ge­tre­ten sind, wie z.B. Streik, Aus­sper­rung u.ä..

c) Kommt die Fir­ma EU­RO­tro­nic in Ver­zug, so kann der Ver­trags­part­ner, so­fern er dies nach­weist, ei­ne Ent­schä­di­gung für je­de voll­en­de­te Wo­che des Ver­zugs von 0,5 %, ins­ge­samt je­doch ma­xi­mal 5%, des ver­ein­bar­ten Prei­ses für den Teil der Lie­fe­rung ver­lan­gen, der we­gen des Ver­zugs nicht recht­zei­tig ver­äu­ßert, ver­ar­bei­tet oder an­der­wei­tig im Be­trieb des Be­stel­lers ver­wen­det wor­den ist.

d) Scha­den­er­satz­an­sprü­che (so­wohl we­gen Ver­zö­ge­rung als auch statt Lei­stung) sind im üb­ri­gen aus­gesch­los­sen. Dies gilt dann nicht, wenn die Fir­ma EU­RO­tro­nic Vor­satz oder gro­be Fahr­läs­sig­keit trifft. Dies gilt fer­ner nicht in den Fäl­len der Ver­let­zung des Le­bens, des Kör­pers oder der Ge­sund­heit.

Ei­ne Än­de­rung der Be­weis­last zum Nach­teil des Be­stel­lers ist hier­mit aus­drück­lich nicht ver­bun­den. Rück­tritt vom Ver­trag kann der Be­stel­ler nur dann er­klä­ren, wenn die Ver­zö­ge­rung der Lie­fe­rung von der Fir­ma EU­RO­tro­nic zu ver­tre­ten ist.

e) Der Be­stel­ler ist ver­pflich­tet, auf Ver­lan­gen der Fir­ma EU­RO­tro­nic schrift­lich in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Frist zu er­klä­ren, ob er we­gen der Ver­zö­ge­rung vom Ver­trag zu­rück­tritt und/oder Scha­den­er­satz statt der Lei­stung ver­langt oder auf Lie­fe­rung be­steht.

5. Ge­fah­ren­über­gang

Die Lie­fe­rung der Wa­re der Fir­ma EU­RO­tro­nic wird nach Mon­ta­ge zum Ver­sand ge­bracht und vom Be­stel­ler ab­ge­holt. Mit Ab­ho­lung geht die Ge­fahr auf den Be­stel­ler über.

Auf aus­drück­li­chen schrift­li­chen Wunsch des Be­stel­lers kann der Trans­port ge­gen Transportrisiken ver­si­chert wer­den.

6. An­nah­me 

Der Be­stel­ler darf die Ent­ge­gen­nah­me von Lie­fe­run­gen der Fir­ma EU­RO­tro­nic we­gen un­er­heb­li­cher Män­gel nicht ver­wei­gern.

7. Män­gel

a) Tei­le oder Leis­tun­gen, die in­ner­halb der Ver­jäh­rungs­frist nach­weis­lich ei­nen Sach­man­gel auf­wei­sen, sind nach Wahl des Lieferers un­ent­gelt­lich nach­zu­bes­sern, neu zu lie­fern oder neu zu er­brin­gen.

Dies gilt nicht, wenn der Man­gel bzw. die Ur­sa­che des Man­gels nach dem Zeit­punkt des Ge­fah­ren­über­gangs auf­ge­tre­ten ist. In dies­em Fal­le ist die Fir­ma EUTOtronic nur zur un­ent­gelt­li­chen Nach­bes­se­rung ver­pflich­tet, wenn die Verur­sa­chung des mo­nier­ten Man­gels ein­deu­tig und nach­weis­lich bei der Fir­ma EU­RO­tro­nic liegt; Be­weis­last liegt dann beim Be­stel­ler.

b) Der­ar­ti­ge Män­gel­an­sprü­che ver­jäh­ren in 12 Mo­na­ten.

c) Der Be­stel­ler hat ge­gen­über der Fir­ma EU­RO­tro­nic Män­gel un­ver­züg­lich schrift­lich zu rü­gen.

d) Bei der­ar­ti­gen Män­gel­rü­gen dür­fen Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen des Be­stel­lers ge­gen­über der Fir­ma EU­RO­tro­nic zu­rück­ge­hal­ten wer­den, al­ler­dings nur in an­ge­mes­se­nem Ver­hält­nis zu den auf­ge­tre­te­nen Män­geln. Er­folgt ei­ne der­ar­ti­ge Män­gel­rü­ge zu Un­recht, so ist die Fir­ma EU­RO­tro­nic be­rech­tigt, die ihr ent­stan­de­nen Auf­wen­dun­gen vom Be­stel­ler zu­sätz­lich er­setzt zu ver­lan­gen.

e) Zu­nächst ist al­ler­dings der Fir­ma EU­RO­tro­nic die Ge­le­gen­heit zur Nach­lie­fe­rung in­ner­halb an­ge­mes­sener Frist ein­zu­räu­men.

f) Män­gel­an­sprü­che bes­te­hen dann nicht, wenn nur un­er­heb­li­che Ab­wei­chun­gen von der ver­ein­bar­ten Be­schaf­fen­heit vor­lie­gen. Glei­ches gilt bei un­er­heb­li­cher Be­ein­träch­ti­gung der Be­nutz­bar­keit.

g) Der Be­stel­ler kann bei nach­ge­wie­se­nen Män­geln nur dann Trans­port und son­sti­ge Ne­ben­ko­sten er­setzt ver­lan­gen, wenn die von der Fir­ma EU­RO­tro­nic ge­lie­fer­ten Ge­gen­stän­de noch am Lieferort be­find­lich sind.

h) Die Fir­ma EU­RO­tro­nic ist le­dig­lich ver­pflich­tet, ih­re Lie­fe­rung le­dig­lich im Land des Lieferortes frei von ge­werb­li­chen Schutz­rech­ten und Ur­he­ber­rech­ten Drit­ter zu er­brin­gen.

i) Der Be­stel­ler wie­der­um hat kei­ner­lei An­sprü­che, wenn ei­ne Schutz­rechts­ver­let­zung von dies­em zu ver­tre­ten ist.

j) So­weit für die Fir­ma EU­RO­tro­nic die An­lie­fe­rung nicht mög­lich ist, ist der Ver­trags­part­ner be­rech­tigt, Scha­den­er­satz zu ver­lan­gen, es sei denn, dass die Fir­ma EU­RO­tro­nic die Un­mög­lich­keit der Lie­fe­rung nicht zu ver­tre­ten hat. Scha­den­er­satz­an­sprü­che wer­den je­doch auf 10 % des Wer­tes des Teils der Lie­fe­rung, der we­gen der Un­mög­lich­keit nicht in Be­trieb ge­nom­men wer­den kann bzw. nicht be­nutzt wer­den kann be­grenzt. Die Besch­rän­kung ist nicht mög­lich, wenn der Fir­ma EU­RO­tro­nic Vor­satz oder gro­be Fahr­läs­sig­keit nach­weis­lich vor­ge­wor­fen wer­den kann. Glei­ches gilt für die Ver­let­zung des Le­bens, des Kör­pers und der Ge­sund­heit.

8. Cloud-Infrastruktur

Die Nutzung der Eurotronic Infrastruktur ist ausschließlich in Verbindung mit Eurotronic-bzw. von Eurotronic lizenzierten Geräten zulässig. Jegliche versuchte Zweckentfremdung bzw. Fremdnutzung ist untersagt und führt zur Blockierung des entsprechenden Accounts. Rechtliche Schritte sowie die Geltendmachung von entsprechenden Schadensersatzansprüchen behalten wir uns jederzeit vor.